Der IcanDo e.V.

Der IcanDo e.V. wurde 2009 gegründet. Er verfolgt satzungsgemäß breiten- und gesundheitssportliche sowie sozialarbeiterische, integrative und präventive Ziele, indem Spiel, Sport und Bewegung gezielt als Medien zur Förderung junger Menschen eingesetzt werden.

Anliegen & Ziele
Neben der Förderung (sozialer) Schlüsselkompetenzen, der Gewaltprävention sowie der Integration gesellschaftlicher Randgruppen bzw. von Menschen mit fremdländisch-kulturellen bzw. Migrationshintergrund, möchten wir vor allem Kinder und Jugendliche für den Sport als positives Entwicklungsfeld begeistern

Die Idee

Mit Blick auf die veränderten Lebenswelten von Heranwachsenden, die gekennzeichnet sind durch zubetonierte, körper- und bewegungsfeindliche Lebensräume,einseitige Anforderungen unserer an Leistung und Erfolg orientierten Gesellschaft und ein selektives Schulsystem, dass den (Erwartungs-) Druck ständig noch erhöht, bietet IcanDo Erfahrungsfelder an, in denen der Körper, die Bewegung, das (kindliche) Spiel und Sport die zentralen Inhalte bestimmen und zu Medien sozialpädagogisch ausgerichteter Hilfen werden.

Lernen durch Bewegung und Spiel bedeutet in diesem Zusammenhang Arbeits-weisen zu erkunden und Zugänge anzubieten, über die sich junge Menschen als (selbst-)wirksam und Handlungsfähig empfinden. Sinnlich-körperliches Erleben liefert dabei Grundlagen für Lernerfahrungen, Entwicklungsmöglichkeiten und kognitive Übertragungsleistungen.

Im IcanDo Handlungskonzept verbinden sich sozialpädagogisches Know-How mit zielgruppenbezogenen Methoden, in denen die Bewegung und der Körper stets im Mittelpunkt stehen.

Leitbild
Jede(r) kann "etwas" und verfügt über Stärken, die es hervorzuarbeiten und wertzuschätzen gilt.

"IcanDo" versteht sich als sozialpädagogischer Ansatz, der einem defizitorientierten Blick und dem Bild vom Menschen als Mängelwesen eine positive Grundannahme und ressourcenorientierte Perspektive entgegenstellen möchte. Unter der Leitidee der Gesundheitsförderung bietet "IcanDo" differen-zierte Lern-Settings und Erfahrungsfelder als Ergänzung zur heutigen Bildungs-landschaft an und stützt sich auf ein Bildungsverständnis, dass geprägt ist vom Modell der Salutogenese (Bewältigbarkeit, Verstehbarkeit, Sinnhaftigkeit) und der Idee des Empowerment (Selbst-Ermächtigung).

Die Grundhaltung bezüglich unserer pädagogischen Arbeit und im Umgang mit den Menschen, die an unseren Projekten teilnehmen, orientiert sich an den handlung-sleitenden Motiven:
- positive Persönlichkeits- und Identitätsentwicklung,
- ressourcenorientierte Ausrichtung und Motivation,
- Beachtung unterschiedlicher geschlechtsspezifischer Bedürfnisse,
- Schaffung von Möglichkeiten zur Partizipation aller TeilnehmerInnen,
- prozessorientiertes Handeln,
- Förderung des Dialoges.

IcanDo
-
richtet zu diesem Zweck durch Regeln ‘geschützte Räume und Erfahrungsfelder an der Schnittstelle zwischen Sozial- und Sportpädagogik ein und die die Aktivitäten der jeweiligen Institutionen als Unterstützungsangebote ergänzen.
- ist ein Unterstützungsangebot zur Bewältigung von Herausforderungen, das sowohl konfontativ-kämpferische sowie kooperativ-partnerschaftliche Inhalte bereithält.
- nimmt neben der Entwicklung motorischer Fähigkeiten und personaler sozialer Handlungskompetenz vor allem die Entwicklung des Selbst-Bewusstseins und der Dialogfähigkeit - mit sich selbst und Anderen - in den Blick.
- versteht sich als Maßnahme auf allen drei Handlungsebenen der Gewalt-prävention (primär, sekundär, tertiär). Gewaltentstehung und/oder Gewalthandeln wird mit professionellen sozialpädagogischen Methoden begegnet.
- orientiert sich an heutigen Erkenntnissen der Sozial- und Neurowissenschaften (Embodiment Ansatz) sowie der Sozialpsychologie, die in das Schulungskonzept einfließen und das Selbstverständnis der Anleitenden, ihr pädagogisches Handeln und ihre Methodenkompetenz umfassend qualifizieren.
- stellt neben dem wissenschaftlichen Qualitätsanspruch vor allem die kindlichen und jugend-kulturellen Interessen und Bedürfnislagen der Zielgruppen in den Mittelpunkt des Handelns.
- fordert und fördert praktisches Handeln und sinnliches Erleben, das von reflexiven Übungen und Methoden eingerahmt wird, um Prozesse der (Selbst-) erkenntnis und/oder Übertragungsleistungen anzuregen
- stützt sich auf tradiertes Körper- und Bewegungswissen und methodische Elemente traditioneller Kampfkunst, die eine tragende Säule des pädagogischen Konzepts bilden.

Inhalte
Im Mittelpunkt unserer Trainingsangebote und Projektmaßnahmen stehen das Spiel und der Sport als Transportmedien zur Umsetzung sozialarbeiterischer Anliegen. Kooperative, kämpferische und/oder erlebnispädagogische Bewegungsaktivitäten werden mit sozialpädagogischen Handlungsmethoden eng verknüpft. Wir achten bei der Durchführung darauf, dass unsere Angebote partizipatorisch ausgerichtet sind und die geschlechterspezifischen Bedürfnisse der TeilnehmerInnen Berücksichtigung finden.

(Vorort-) Angebote & Events

Neben regelmäßigen Trainingsangeboten organisiert unser Verein unterschiedliche Angebote in Event- oder Projektform und reagiert damit auf zielgruppen-orientierte Bedarfe und gesamtgesellschaftliche Entwicklungstendenzen. Wir gehen dorthin, wo Kinder und Jugendliche sich aufhalten, um Vorort sportive Angebote zu unterbreiten, die sich an den Interessen junger Menschen orientieren.

Kooperation & Vernetzung
Wir kooperieren eng mit Schulen, Jugendeinrichtungen, KiTa- und Horteinrichtungen sowie anderen Sportvereinen, um sie für umfassende Vernetzungsaktivitäten zu gewinnen. IcanDo arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich mit verschiedenen Trägern und Institutionen im Bereich Sport, Erziehung bzw. Kinder und Jugendarbeit zusammen.
Wir stehenin stetigem Austasuch mit dem sozial-/sportpädagogischen ’IcanDo-Institut" Hannover und erhalten hierüber die Möglichkeit zur qualitativen Weiterentwicklung unserer Angebote. Diese finden ausnahmslos auf der Basis sozialpädagogisch ausgerichteter Projektkonzeptionen statt und werden unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Qualitätsstandards reflektiert und evaluiert.

Für weitere Detailinfomationen senden Sie uns bitte eine Anfrage per Email an:
info@icando-verein.